Ausbildung zum Meister in Bienenwirtschaft

Zielgruppe
Die MeisterInnenausbildung richtet sich an erfahrene PraktikerInnen in der Imkereiwirtschaft.

Ausbildungsziel
Die TeilnehmerInnen erlangen Kompetenzen, die sie zu fachlich versierten BetriebsführerInnen qualifiziert. Aktuelles Fachwissen wird in der Ausbildung von ExpertInnen vermittelt und mit praktischen Ausbildungseinheiten kombiniert. Die Schwerpunkte liegen in der Qualifikation der MeisterkandidatInnen in Fragen der modernen Betriebsführung und der Ausbildung zu dynamisch selbstständigen imkerlichen Unternehmerpersönlichkeiten.

Ausbildung
Die MeisterInnenausbildung dauert 320 Stunden, die in 4 Basis- und Fachmodulen über 2 Jahre verteilt sind, wobei die Module im Herbst und Winter stattfinden. Zusätzlich muss ein Praktikum von 3 Tagen in einem Meisterbetrieb absolviert werden. Die einzelnen Module dauern 2 Wochen. Sie beinhalten thematisch zusammenhängende Ausbildungsinhalte und werden mit Einzelprüfungen, die jeweils direkt im Anschluss stattfinden, abgeschlossen. Darüber hinaus umfasst die Ausbildung die Erstellung einer MeisterInnenarbeit und das Führen von betrieblichen Aufzeichnungen.

Meisterprüfung
Die MeisterInnenprüfung gliedert sich in eine 5-stündige schriftliche Prüfung und eine kommissionelle mündliche Prüfung.

Zulassungsvoraussetzungen
Zur MeisterInnenprüfung werden KandidatInnen zugelassen, die folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Vollendetes 20. Lebensjahr zum Prüfungszeitpunkt.
  • Teilnahme am 320-stündigen Vorbereitungslehrgang
  • Positive Beurteilung der Teilprüfungen
  • Positive Beurteilung der MeisterInnenarbeit
  • Positive Beurteilung der Buchführung
  • Mindestens dreijährige Tätigkeit als ImkerfacharbeiterIn oder mindestens 7 jährige praktische Tätigkeit in der Bienenwirtschaft nach Erfüllung der allgemeinen Schulpflicht und hinreichende Befähigung der Betreuung von mindestens 40 Bienenvölkern nach Maßgabe der Lehrlingsausbildungsstelle und des Prüfungsvorsitzenden.